FIPA Service Hotline

00 800 – 22 553 472

FIPA präsentiert: Greifzangen mit HNBR-Elastomeren entformen schonend empfindliche Spritzgussteile

BWI_fipa-hnbr-greizange-presse-200x320px

Die Gehäuse und Backen beider Greifzangen bestehen aus einer eloxierten, hochfesten Aluminiumlegierung. Das Elastomer HNBR überzeugt durch einen hohen Arbeitstemperaturbereich von -30 °C bis zu 160 °C. Zudem ist es elastisch, abdruckarm, verschleißfest, abriebarm sowie LABS- und silikonfrei. Für FIPA ist HNBR somit das bevorzugte Material für die Kontaktflächen von Greifzangen, um empfindliche Kunststoffteile aus Spritzgussformen zu entnehmen.


Die neue Greifzange GR04.106 sorgt mit außergewöhnlich soften Pads aus HNBR für ein schonendes Greifen. Selbst auf sehr empfindlichen Kunststoffteilen hinterlässt diese keine Kratzer oder Beschädigungen. Verschlissene Pads lassen sich im Handumdrehen austauschen. Der zeitraubende Ein- und Ausbau der kompletten Zange entfällt ebenso wie die anschließenden Test- und Programmierarbeiten am Greifersystem. Die HNBR-Pads sind permanent vorrätig und sofort lieferbar.


Die Greifzange GR04.100-HNBR eignet sich dank Backen mit HNBR-Vollbeschichtung vor allem für die Handhabung von verchromten oder lackierten Kunststoffteilen. Der gelegentliche Kontakt oder das Anstoßen der Werkstücke mit den Greifbacken verkratzt keine empfindlichen Oberflächen. Eine weite Backenöffnung ermöglicht das sichere Greifen großer Angüsse. Dank spaltfreiem Schließen greift sie auch flache Angüsse prozesssicher.


FIPA HNBR-Greifzangen auf einen Blick:


GR04.106

  • Schonendes Greifen: Außergewöhnlich softe HNBR-Pads verhindern Kratzer oder Beschädigungen
  • Zeit- und kostensparender Austausch: Einfache Clip-Montage der Pads ohne Ausbau der Zange

GR04.100-HNBR

  • Ideal für verchromte oder lackierte Kunststoffteile: Vollbeschichtete Greifbacken verhindern Kratzer oder Beschädigungen auch bei engem Greifraum
  • Optimierte Greifkraft: Mit 22 N Schließkraft auf die Anforderungen der Kunststoffindustrie abgestimmt