Symbolbild für Work-Life-Balance

Teil 2: Warum Work-Life-Balance kein Allheilmittel für Ingenieure ist

Zeitmanagement für Ingenieure und Konstrukteure

In Teil 1 dieses Artikels wurden Sie mit der Frage konfrontiert, wie oft Sie in Ihrer Arbeit als Konstrukteur schon so richtig unter Druck geraten sind. Mit viel Glück war unter den vorgestellten Tools für besseres Zeitmanagement schon der eine oder andere Tipp für Sie dabei. Wenn Sie zu den Ingenieuren zählen, die Wert auf wissenschaftliche Fakten oder das Plus an Kreativität legen, haben wir vielleichte heute Interessantes für Sie.

Immer die Uhr im Blick

Ganz ohne Wissenschaft, dafür aber sehr kreativ, zeigt sich die Pomodoro-Technik. Dabei sieht sie auf den ersten Blick eher aus wie ein Zeitkiller. Denn sie sieht in regelmäßigen Unterbrechungen den Schlüssel zu mehr Effizienz. Das klingt erst einmal nach einem Widerspruch, oder? Erfunden vom Italiener F. Cirillo nutzt die Pomodoro-Technik einen Kurzzeitwecker  – Cirillo nutzte eine Pomodoro, eine Küchenuhr.  Die tägliche Arbeit bei der Konstruktion neuer Vakuum-komponenten wird in Abschnitte von 25 Minuten geteilt. Die Methode geht davon aus, dass häufige Pausen die geistige Beweglichkeit verbessern. Wer es testen möchte, versucht folgendes: 1.) Formulieren Sie Ihre Aufgabe schriftlich. 2.) Stellen Sie einen Wecker auf 25 Minuten ein. 3.) Arbeiten Sie bis zum Klingeln des Weckers konzentriert und ohne jegliche Ablenkung an der Aufgabe. 4.) Machen Sie dann fünf Minuten Pause und beginnen Sie mit den nächsten 25 Minuten Arbeit. Nach jeweils vier Pomodori machen Sie 15 Minuten Pause.

Zum Thema

Im ersten Teil zum Thema Zeitmanagement bringen wir Ihnen ALPEN-Methode und Eisenhower-Matrix näher.

Zum Beitrag

Cirillo erkannte, dass so bessere Ergebnisse in kürzeren Zeiten entstehen. Auch, weil man nach jeder Einheit die erledigte Arbeit als solche markiert – diese „Belohnung“ wirkt sich positiv auf den Workflow aus.

Pomodoro-Technik als Infografik

Die Pomodoro-Technik basiert auf der Annahme, dass häufige Pausen die geistigen Fähigkeiten verbessern können. Entsprechend werden Phasen der konzentrierten Arbeit und Pausen abgewechselt.

Keine Angst vor großen Arbeitspaketen

In vielen Berufen macht man sich den Pareto-Effekt zunutze. Das statistische – und damit wissenschaftliche – Phänomen besagt, dass 80 % der Ergebnisse mit 20 % des Gesamtaufwandes erreicht werden. Für die verbleibenden 20 % der Ergebnisse benötigen Sie hingegen mit 80 % die meiste Arbeit. Wer nach diesem Prinzip handelt, muss alle Aufgaben suchen, die sich mit einem durchschnittlichen Aufwand von 20 % erledigen lassen und hat zum Feierabend 80 % seiner Arbeiten erledigt. Häufig findet sich das Pareto-Prinzip bei der Projektentwicklung, um die wichtigsten Arbeitspakete zu erkennen und relativ schnelle Fortschritte zu erzielen.

Pareto-Prinzip als Infografik

Das Pareto-Prinzip (auch 80-zu-20-Regel genannt) besagt, dass mit nur 20 % des Gesamtaufwandes ca. 80 % der Ergebnisse erzielt werden können. Die verbleibenden 80 % des Aufwands müssen für 20 % der Ergebnisse aufgewendet werden.

Warum Unterbrechungen nicht immer kontraproduktiv sind

Der sogenannte Zeigarnik-Effekt macht sich den psychologischen Effekt zur Erinnerung an abgeschlossene – im Gegensatz zu unterbrochenen – Aufgaben zunutze. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass unterbrochene, unerledigte Aufgaben besser erinnert werden, als abgeschlossene, erledigte. Erstaunlich vor allem, weil das auch gilt, wenn für unterbrochene Aufgaben weniger Zeit aufgebracht wurde als für erledigte Aufgaben. Die Wissenschaft erklärt das mit der Feldtheorie nach Lewin: Eine angefangene Aufgabe baut eine aufgabenspezifische Spannung auf, die die kognitive Zugänglichkeit der relevanten Inhalte verbessert. Diese Spannung fällt nach Erledigung der Aufgabe weg. Wird die Aufgabe aber unterbrochen, wird der Spannungsabbau verhindert. Bestehende Spannung macht wiederum Inhalte leichter verfügbar.

Alle Tools und Tipps, die wir Ihnen in den beiden Artikeln vorgestellt haben und die Ihnen im Lauf Ihres Lebens als Konstrukteur begegnen werden, machen Ihren Tag nicht länger. Aber Sie können einen wertvollen Beitrag leisten, um Ihr Arbeitsleben zu entspannen. Und damit auch, den täglichen Gang ins Büro voller Tatendrang und neuer Ideen für innovative Vakuumkomponenten zu starten.

Mehr aus dem FIPA Magazin

Recht

Patentrecht für Ingenieure und Konstrukteure

Kreativität

Konstrukteure und Kreativität

Interessantes Kunststoff

Greifertechnik in der Kunststoffindustrie

Gesundheit

Gesundheitsschutz beim Heben und Tragen