Torsten Eifler, Director Business Unit Packaging Torsten bei FIPA

Verpackungstrends verlangen maximale Flexibilität

Torsten Eifler, Director Business Unit Packaging bei FIPA im Experteninterview

Neue Anforderungen, neue Technologien, neue Lösungen: Die Dynamik und Vielfalt der Verpackungsindustrie nimmt zu. Die Produktzyklen sind kurz und in schneller Folge werden neue Produkte herausgebracht. Zusätzlich wird Nachhaltigkeit ein wichtiger Trend. So legen besonders im Lebensmittelbereich umweltfreundliche Schlauchbeutelverpackungen in der Gunst der Verbraucher deutlich zu. Für Anbieter von Handhabungsprodukten wie FIPA erfordert das eine hohe Flexibilität und neue Lösungen.

Torsten Eifler, Director Business Unit Packaging bei FIPA, einem international tätigen Unternehmen, das sich auf die Entwicklung und den Vertrieb von Qualitätsprodukten und innovativen Systemlösungen für Handhabungsprozesse unter anderem in der Verpackungsindustrie spezialisiert hat, informiert über den Trend zur Beutelverpackung und die neuen Variopack®-Beutelsauger.

Welche Herausforderungen sehen Sie in der Verpackungsbranche?

Torsten Eifler: Schlagworte wie Digitalisierung und umweltfreundliche Verpackungen sind in aller Munde. Verpackungen nach Maß und personalisierte Produkte werden immer beliebter. Dennoch sind in der Verpackungsbranche und vor allem im Lebensmittelbereich sehr hohe Volumina die Regel.

Im Massenmarkt gilt: Je mehr Output, desto kosteneffizienter wird die Produktion. Der hohe Durchsatz bedingt eine maximale Prozesssicherheit, um ein stabiles Pick & Place zu gewährleisten und schnelle Taktzeiten realisieren zu können. Äußerst dynamische Anwendungen stellen besondere Anforderungen an die Handhabung der Güter.

Wie reagieren Sie als Anbieter von Handlinglösungen auf diese Herausforderungen?

Torsten Eifler: Das automatisierte Handling von Verpackungen für Massenprodukte erfordert zuverlässige und langlebige Komponenten für kurze Zykluszeiten und somit hohe Beschleunigungen. FIPA hat mitunter das weltweit größte Sortiment an Saugern, kombinierbar mit unzähligen Vakuumkomponenten, so dass Verpackungen jeglicher Art sicher gegriffen werden können. In der Verpackungsindustrie bewährt sich unsere Mischung aus Saugergeometrie, Flexibilität und Prozess-Sicherheit der Vakuumsauger. Das Silikon unserer Sauggreifer für die Lebensmittel- und Verpackungsindustrie entspricht den Richtlinien der EU1935/2004 bzw. der FDA. Somit ist auch der neue Variopack®-Sauger frei von schädlichen Zusatzstoffen. 

Was war ausschlaggebend für die Entwicklung des Variopack®-Vakuumsaugers?

Zum Thema

Im Experteninterview verrät Konstrukteur Henning Schanz, wie er seine Kreativität einsetzt und wann ihm die besten Ideen kommen.

Zum Interview

Torsten Eifler: Der Marktanteil von Beutelverpackungen wächst dynamisch. Die auch als Flowpack bezeichneten Verpackungen werden gerne für Lebensmittel, Pflegeprodukte, Kosmetik und in der Medizin verwendet. Besonders als Nachfüllbeutel tragen Flowpacks erheblich zur Materialeinsparung bei.

Das Handling von Schlauchbeutelverpackungen ist jedoch heikel, da die Beutel nicht formstabil sind, vor allem, wenn sich Flüssigkeit im Beutel bewegt. Die Beutel müssen punktuell angehoben werden, wobei ein starker Faltenwurf auftritt. Normale Flachsauger ziehen oft Leckage und lösen sich dadurch sehr leicht von Flowpacks. Mit deutlich negativen Folgen: Der Beutel geht verloren und es kommt zum Bandstillstand.

Die Nachfrage unserer Kunden nach einem Sauger, der höhere Prozesssicherheit liefert, wuchs stetig. Gemäß unserem Motto „Challenge accepted“ entwickelten wir eine entsprechende Lösung und schlossen damit eine Lücke in unserem Sortiment. Der Serienname des neuen Flachsaugers ist SL-FP, der eingetragene Name lautet Variopack®.

Was sind die Haupt-Vorteile?

Torsten Eifler: Der Variopack® hat eine extrem dünne, anschmiegsame Lippe, die bei extremem Faltenwurf mitgeht und somit ein stabiles Pick & Place ermöglicht. Der Sauger passt sich perfekt an die unterschiedlichen Oberflächen der Verpackung an. Die innere Abstützstruktur gibt perfekten Halt. Stützstege sorgen für größtmögliche Stabilität. Diese clevere Kombination sorgt für eine sichere Aufnahme und Ablage der Flowpacks. Daraus resultiert ein hohes Maß an Prozesssicherheit und Zuverlässigkeit.

Das Silikon der Lippe und der Fitting sind EU- und FDA-konform – ideal also für den direkten Kontakt mit Lebensmitteln. Variopack®-Sauger sind verschleißfest und punkten mit hoher Haltekraft sowie langer Lebensdauer. Der Sauger ist schnell und einfach auszutauschen. Das erhöht die Maschinenstandzeit und verkürzt die Wartungsintervalle.

 Variopack-Vakuumsauger im Einsatz

Vakuumsauger Variopack® im Einsatz mit einer Kunststoffverpackung aus dem Lebensmittelbereich.

Für wen wurde der Variopack® entwickelt und welche Vorteile bringt sein Einsatz in der Praxis?

Torsten Eifler: Der Sauger ist für High-Speed-Verpackungsprozesse mit Flowpacks konzipiert. Die Abnehmer sind Branchen wie Lebensmittel, Getränke, Pharma und Kosmetik. Bei Anwendungen im Lebensmittelbereich ist oftmals die EU- oder FDA-Konformität Pflicht. Es sind Werkstoffe erforderlich, die lange haltbar sind und zudem keine Inhaltsstoffe an Lebensmittel abgeben. Hier erfüllt unser neuer Sauger sämtliche Anforderungen. Der Sauger ist somit auch für das Handling von frischem Obst, Gemüse, Süßwaren und Backwaren geeignet. Im Pharmabereich ist der Sauger beispielsweise für das Handling von Infusionsbeuteln geeignet. In der Kosmetik kommt er für Nachfüllpackungen von Flüssigseife und Shampoo in Frage.

Sind weitere Varianten geplant?

Torsten Eifler: Wir halten die Augen und Ohren gegenüber unseren Kunden offen und sind den Marktbedürfnissen gegenüber sehr aufgeschlossen. Nach unserem Motto „Challenge accepted“ gehen wir immer auf die Herausforderungen und Bedürfnisse der Verpackungsindustrie ein, um unseren Kunden gerecht zu werden.

Gab es schon Tests und falls ja, mit welchen Ergebnissen?

Torsten Eifler: Wir prüfen unter anderem, welche Beschleunigungen das Endprodukt verträgt, reizen Tests maximal aus und nähern uns langsam an das Optimum an. So erfahren wir, wie schnell die Zyklen sein dürfen. Diese Information geben wir dann mit einer Empfehlung an den Endkunden weiter. Darüber hinaus laufen aktuell einige Praxistests bei diversen Kunden.

Vielen Dank für das Gespräch!

Mehr aus dem FIPA Magazin

Recht

Patentrecht für Ingenieure und Konstrukteure

Kreativität

Konstrukteure und Kreativität

Interessantes Kunststoff

Greifertechnik in der Kunststoffindustrie

Gesundheit

Gesundheitsschutz beim Heben und Tragen