FIPA präsentiert: Bewährtes Greifzangen-Sortiment im neuen Look

Die FIPA GmbH hat die Greifzangen-Serien 90, 100 und 130 erweitert und laufende Modelle komplett überarbeitet. Das breite Sortiment bietet für nahezu jede Anwendung in der Kunststoffindustrie eine geeignete Greifzange. Alle Produkte dieser Serien tragen jetzt den roten FIPA Punkt. In Anlagen ist FIPA somit auf Anhieb als Anbieter der Greiferkomponenten identifizierbar.

04.09.18

Die Zangen der Serie 90 greifen dank hoher Schließkraft, weiter Backenöffnung und kompakter Bauform zuverlässig kleine Angüsse. Die Serie 100 ist für das sichere Greifen mittlerer bis großer Angüsse ausgelegt. Spaltfreies Schließen ermöglicht auch das Fassen flacher Angüsse. Die Greifzangen der Serie 130 punkten mit hoher Greifkraft und weiter Backenöffnung – perfekt für sehr große Angüsse. FIPA Greifzangen haben dank Gehäuse und Backen aus einer hochfesten Aluminiumlegierung und einer zusätzlichen Eloxalschutzschicht eine hohe Lebensdauer.

 

Direkte und indirekte Teileabfrage mit Sensoren

 

FIPA bietet die Greifzangen wahlweise mit und ohne Teileabfrage an. Greifzangen mit direkter Abfrage punkten mit einer großflächigen mechanischen Sensorbetätigung. So erfasst der Sensor den erfolgreichen Greifvorgang unabhängig von der Position des Angusses in der Greifzange. Greifzangen mit indirekter Teileabfrage lösen ein Signal aus, wenn kein Bauteil gegriffen wurde. Es gibt Ausführungen mit teachbaren Sensoren. Diese verfügen über einen Druckknopf, mit dem Inbetriebnehmer und Einrichter dem Sensor direkt an der Maschine bis zu zwei Schaltpunkte vorgeben können. Alternativ gibt es Greifzangen mit Magnetsensoren. Alle Sensoren sind wahlweise mit PNP- oder NPN-Schaltausgang verfügbar.

 

HNBR-Serie – heiße Kunststoffteile schonend greifen

 

Greifzangen mit Soft-Pads aus HNBR sind abriebarm, verschleißfest, bis 160°C temperaturbeständig sowie LABS- und silikonfrei. Dank Soft-Pads hinterlassen sie selbst auf sehr empfindlichen Kunststoffteilen keine Kratzer oder Beschädigungen. Die HNBR-Serie ist somit ideal für die Entnahme empfindlicher Kunststoffteile aus Spritzgussformen. Verschlissene Pads lassen sich im Handumdrehen austauschen. Der zeitraubende Ein- und Ausbau der kompletten Zange entfällt ebenso wie die anschließenden Test- und Programmierarbeiten am Greifersystem. FIPA bietet für die schonende Handhabung verchromter oder lackierter Kunststoffteile die Greifzange GR04.100HNBR an. Dank Backen mit HNBR-Vollbeschichtung verkratzen bei gelegentlichem Kontakt oder Anstoßen der Werkstücke an den Greifbacken keine empfindlichen Oberflächen.

 

FIPA Greifzangen der Serien 90, 100, 130 auf einen Blick

 

  • Breites Sortiment: Perfekt für vielfältige Anwendungen in der Kunststoffindustrie
  • Lange Lebensdauer: Greifbacken und Gehäuse aus hochfester Aluminiumlegierung mit zusätzlicher Eloxalschutzschicht
  • Einfach zu erkennen: Greifzangen sind mit rotem FIPA Punkt markiert

 

Ausführungen mit Sensor:

 

  • Hohe Prozesssicherheit: Sensoren mit direkter, indirekter und teachbarer Teileabfrage erhältlich
  • Einfache Anbindung an Steuerung: Sensoren mit NPN- oder PNP-Ausgang

 

HNBR-Ausführungen:

 

  • Perfekt zum Entformen heißer Kunststoffteile: Temperaturbeständig bis 160 °C, abriebarm sowie LABS- und silikonfrei
  • Schonendes Greifen: Außergewöhnlich softe HNBR-Pads verhindern Kratzer oder Beschädigungen
  • Zeit- und kostensparender Austausch: Einfache Clip-Montage der Pads ohne Ausbau der Zange

Die neuen Greifzangen aus dem Sortiment von FIPA.

DIESEN BEITRAG TEILEN AUF:

Weitere Informationen